Home ==> Mikro-Elektronik ==> Kommentare
Logo

Kommentare zu Mikro-Elektronik für Anfänger



Kommentar von Jürgen P., 03.07.2018:

Kom: Hallo GSC-Electronic.net, ich bin ueberrascht - und extrem positiv. Sie haben sich ja sehr sehr viel Muehe gemacht, diesen Kurs mit allen Bildern zusammenzustellen.

gsc: Das ist so meine Art, als verrenteter Oldie noch was Sinnvolles zur technischen Bildung der Menschheit beizutragen.

J.P.: Ein Beispiel fehlt mir aber - die Ansteuerung von 1 - 3 Servos - was halt noch reinpasst.

gsc: Na klar, das hatte ich vorausgesehen. Jeder hat da so seine eigene Vorstellung darüber, was er als sinnvoll und brauchbar ansieht. Der Kurs ist aber kein mehr oder weniger vollständiges Sammelsurium von verschiedensten Anwendungen sondern ist zuvörderst zum Lernen gemacht. Die Beispiele sind deshalb so ausgewählt, dass man möglichst viel an Hard- und Software lernt bei möglichst wenig an externer Hardware. Wer den Kurs erfolgreich absolviert, kann sich was auch immer selbst basteln und selbst programmieren.

Mein Sammelsurium verschiedenster Anwendungen ist hier versammelt. Und: ja eine Servomotor-Ansteuerung ist auch mit dabei: hier. Wer suchet (mit sogenannten Suchmaschinen, Stichwort Schranke) der findet auch.

J.P.: Ist Ihnen eigentlich Burkahard Kainka's Programmieren mit Toenen bekannt? Cheepit Sparrow. Da ich einige davon besitze habe ich auch dann mit Einverstaendnis das ganze uebersetzt und veroeffentlicht - wie er die deutsche Version. (Link wegen Werbung gelöscht)

gsc: Leider völlig unverständlich. Seit es Internet gibt kaufe ich keine Bücher mehr.

J.P.: Die Programmierung OHNE EXTRAS ist recht interessant, da man gleich ausprobieren kann - und anschliessend die Software anschaut. Auch Assenblieren on-line geht.

gsc: Wozu braucht man zum Assemblieren das Internet? Assembler zum kostenlosen Herunterladen gibt es zuhauf und für jeden Geschmack: von ATMEL/Microchip, von Tom und sogar von mir gibt es einen hier. Und wer neben Assemblieren auch gleich noch Simulieren will nimmt entweder ATMEL's Studio oder meinen Simulator hier.

Programmieren geht aus meiner Sicht so:
  1. Entwurf und Bau der Hardware
  2. Planung der Software (Gesamt und in Teilmodulen) mit Ablaufdiagrammen
  3. Kodieren und Debuggen der Teilmodule und des Gesamtprogramms
  4. Testen von Hard- und Software als Gesamtobjekt, Grenztests
Wer unter Programmieren was anderes verstehen will, erhebt das Chaos und das Herumprobieren zum System, wird schon an den einfachsten Aufgaben scheitern und sollte gar nicht erst versuchen kompliziertere Aufgaben anzugehen.

J.P.: Und der zweite Aspekt waere, auch den 2313 mit zu integrieren, hat 20 Beine und kann genauso ueber das Internet programmiert werden.

gsc: Na klar, ganz zu schweigen vom ATmega8/88 (28 Beine), vom ATmega8515 (40 Beine), vom ATxmega256 (64 Beine) und ATmega3250 (100 Beine). Welcher von den 291 Typen darf es denn sein? Darf es ein bisschen mehr sein?

Im Ernst: das ist weder ein Datenbuch noch ein AVR-Katalog. Wer 20 Beine braucht, nimmt den. Die Timer da drin funktionieren aber ganz genauso wie im Tiny13 und Tiny24. Wer die Timer-Modi einmal verstanden hat, dem kann der Typ herzlich egal sein.

J.P.: Nochmals vielen Dank.

gsc: Bitte schön.



©2018 by DG4FAC